buy high quality generic erectile dysfunction packs viagra levitra cialis
buy Generic Antabuse Disulfiram 250mg order Generic Revia online Naltrexone 50mg

Tag archives for Audi DTM

Timo Scheider holt Platz drei für Audi

PopUp595_397popupAM140187_small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

• Erstes Podium der Saison für den zweimaligen DTM-Champion
• Auch Miguel Molina und Mike Rockenfeller punkten
• Herstellerwertung der DTM weiter offen

Audi-Pilot Timo Scheider hat auf dem Lausitzring vor 58.000 Zuschauern (am Wochenende) Platz drei und damit sein erstes Podiumsergebnis der Saison erzielt.
Auf zunächst nasser Strecke lag der zweimalige DTM-Champion mit dem AUTO TEST Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Phoenix von Anfang an in der Spitzengruppe. In der 22. Runde rückte Scheider auf Platz drei nach vorn, machte nach dem Wechsel auf profillose Reifen kontinuierlich Boden auf den zweitplatzierten Christian Vietoris gut und fuhr dabei die schnellste Rennrunde. Seinen Angriff in der letzten Runde wehrte der Mercedes-Benz-Pilot jedoch ab.

…more »

Audi startet mit großen Zielen in die zweite DTM-Halbzeit

PopUp595_397popupAM140176_small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

•Erster Saisonsieg in Spielberg (Österreich) angepeilt
•Audi-Pilot Mattias Ekström in Schlagdistanz zur Tabellenspitze
•Dieter Gass, Leiter DTM: „Sind in guter Position, um anzugreifen“

Spielberg steht in der DTM für spannende Rennen und begeisterte Fans vor einer traumhaften Kulisse. Am Wochenende (1. bis 3. August) soll der Kurs in der Steiermark für die Audi-Mannschaft Schauplatz des ersten Sieges in dieser Saison werden. Motorsportfans erleben das Zeittraining am Samstag zur besten Sendezeit: Die ARD überträgt ab 18 Uhr live aus Österreich.
Aus dem quirligen Moskau in die beschauliche Steiermark: Mit dem sechsten Lauf startet die DTM am Wochenende in Spielberg in ihre zweite Saisonhalbzeit. Audi ist in Lauerstellung: Mattias Ekström, Champion der Jahre 2004 und 2007, liegt auf dem zweiten Tabellenplatz in Schlagdistanz zum Führenden Marco Wittmann. Vier weitere Audi-Piloten warten in den Top Ten auf ihre Chancen. In der Herstellerwertung liegt die Marke weiterhin an der Spitze.

Der mit 4,326 Kilometern drittlängste Kurs im Kalender war in der Vergangenheit ein gutes Pflaster für die Vier Ringe: Die ersten beiden Siege nach der Neueröffnung vor drei Jahren gingen an Audi-Piloten. Jetzt soll nach Wunsch der Mannschaft der nächste und damit auch erste Saisonsieg kommen. Denn in der ersten Jahreshälfte sammelten die Audi-Piloten zwar mehr Punkte (223) und Podiumsplatzierungen (8) als BMW und Mercedes-Benz – ein erster Platz fehlt 2014 jedoch nach wie vor in der Erfolgsbilanz der Marke.

Der Red Bull Ring ist bei Fans und Fahrern gleichermaßen beliebt. Grund ist neben der malerischen Alpenkulisse vor allem die anspruchsvolle Streckenführung, die mit langen Geraden sowie schnellen und langsamen Kurvenkombinationen ein Garant für spannende Rennen mit zahlreichen Überholmanövern ist. Eine Besonderheit des Kurses sind die Höhenunterschiede mit einer maximalen Steigung von zwölf und einem maximalen Gefälle von 9,3 Prozent.

Die Zuschauer vor dem Fernseher erleben die DTM zur besten Sendezeit: „Das Erste“ überträgt am Samstag um 18 Uhr und Sonntag ab 13.15 Uhr live aus Spielberg. Tickets für die gesamte DTM-Saison 2014 gibt es online unter www.audi-motorsport.com/dtm oder telefonisch unter +49 841 89-47777.

Stimmen der Verantwortlichen

Dieter Gass (Leiter DTM): „Unsere Zielsetzung bleibt für das Rennen in Spielberg unverändert: Wir wollen den ersten Saisonsieg für Audi holen. Die Strecke hat unserem Auto in der Vergangenheit gut gelegen, was uns optimistisch stimmt. Wir haben unsere Lektionen aus dem nicht optimalen Wochenende in Moskau gelernt und uns konzentriert auf den Start in die zweite Saisonhälfte vorbereitet. In der Tabelle haben wir zwar nicht mehr die geballte Audi-Mannschaft in Schlagdistanz, sind aber trotzdem in einer guten Position, um anzugreifen.“

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline): „In Spielberg startet die zweite Halbzeit der Saison und damit wird es auch an der Tabellenspitze immer spannender. Mit Mattias (Ekström) und Edo (Mortara) haben wir zwei heiße Eisen im Feuer, mit denen wir den Tabellenführer angreifen wollen. Edo hat dort schon ein Rennen gewonnen, Mattias ist oft unter Wert geschlagen worden. Und auch unsere beiden Youngster Adrien (Tambay) und Miguel (Molina) wollen wieder ganz vorn mitmischen.“

Ernst Moser (Teamchef Audi Sport Team Phoenix): „Den verkorksten Rennsonntag in Moskau haben wir abgehakt und blicken nur nach vorn. In Spielberg wollen wir wieder zu alter Stärke zurückfinden. Ich bin optimistisch, dass uns das gelingt, denn unser Auto hat dort in den vergangenen Jahren immer gut funktioniert. Ich persönlich bin schon richtig neugierig auf den Ring, an dem es viele Umbauten gegeben hat. Wenn das Interesse und die Begeisterung der Fans nur halbwegs so sind wie bei der Formel 1, dann erwartet uns eine tolle Kulisse.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Ich habe gut zehn Jahre in der Gegend gelebt, deshalb ist das Rennen in Spielberg so etwas wie ein kleines Heimspiel für mich. Die Vorfreude ist groß, denn ich habe gute Erinnerungen: 2012 haben wir dort das Rennen gewonnen. Das würden wir natürlich gern wiederholen.“

Fakten und Stimmen der Audi-Fahrer

Mattias Ekström (36/S), Red Bull Audi RS 5 DTM #7 (Audi Sport Team Abt Sportsline)
• Fuhr in Spielberg schon dreimal in die Top Fünf, aber noch nie aufs Podium
• Hat als einziger Pilot die Chance, den Tabellenführer in Spielberg einzuholen
„Der Red Bull Ring sollte eigentlich schon wegen seines Namens ein gutes Pflaster für mich sein – dennoch habe ich mit der Strecke noch eine Rechnung offen, denn ich war dort noch nie auf dem Podium. Auch wenn ich in diesem Jahr schon drei Pokale geholt habe, wird die Sehnsucht nach dem größten Pokal und der schwedischen Hymne immer größer.“

Jamie Green (32/GB), Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #21 (Audi Sport Team Rosberg)
• Stand zuletzt beim Rennen am Norisring auf dem Podium
• Absolviert 2014 sein zehntes Jahr in der DTM
„Mit den langen Geraden und einigen spannenden Kurvenkombinationen ist Spielberg eine sehr interessante Strecke, die viel Spaß macht. Auch für die Zuschauer, denn es gibt gute Überholmöglichkeiten. Auch wenn Moskau nicht gut für mich gelaufen ist, fühle ich mich wohl und will auch in Österreich um einen Platz auf dem Podium fahren.“

Miguel Molina (25/E), Audi Sport Audi RS 5 DTM #8 (Audi Sport Team Abt Sportsline)
• Fuhr in Moskau die schnellste Rennrunde
• Stand beim Rennen in Budapest auf dem Podium
„Ich hatte jetzt zwei Rennen in Folge, in denen es nicht gut gelaufen ist. Aber trotzdem weiß ich genau, dass wir ein gutes Resultat holen, wenn alles zusammenpasst. Das versuchen wir in Spielberg erneut hinzubekommen.“

Edoardo Mortara (27/I), Audi Sport Audi RS 5 DTM #15 (Audi Sport Team Abt)
• Hat das Rennen in Spielberg 2012 gewonnen
• Ist auf Rang vier zweitbester Audi-Pilot in der Gesamtwertung
„Spielberg ist eine meiner Lieblingsstrecken im Kalender. Ich habe hier vor zwei Jahren meinen ersten DTM-Sieg überhaupt geholt und fühle mich sehr wohl. Es spricht also alles für ein erfolgreiches Rennwochenende.“

Nico Müller (22/CH), Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #22 (Audi Sport Team Rosberg)
• Sammelte in Moskau die ersten Punkte seiner DTM-Karriere
• War im Qualifying in Moskau der bestplatzierte Audi-Pilot
„Ich möchte auf dem Ergebnis von Moskau aufbauen und den Aufwärtstrend weiter steigern. Das Ziel sind noch mehr Punkte. Dafür möchte ich mir im Qualifying die bestmögliche Ausgangsposition verschaffen, um dann im Rennen anzugreifen.“

Mike Rockenfeller (30/D), Schaeffler Audi RS 5 DTM #1 (Audi Sport Team Phoenix)
• Leistete sich in Moskau den ersten „Nuller“ in dieser Saison
• Startete am Wochenende zusammen mit Timo Scheider bei einem 24-Stunden-Radrennen am Nürburgring
„Spielberg ist eine tolle Strecke, auf der wir in der Vergangenheit schon viele spannende Rennen gesehen haben. Der Renntag in Moskau war natürlich eine Enttäuschung – aber der Speed und die Arbeit im Team haben dennoch prima gepasst. Wenn wir dort in Österreich weitermachen, haben wir gute Chancen, einen Pokal mit nach Hause zu nehmen.“

Timo Scheider (35/D), AUTO TEST Audi RS 5 DTM #2 (Audi Sport Team Phoenix)
• Startet in der DTM mit einer österreichischen Rennlizenz
• Bezeichnet das Rennen in Spielberg deshalb als zweites Heimspiel
„Spielberg ist mein zweites Heimrennen. Ich hoffe sehr, dass meine Pechsträhne dort vor vielen Freunden und Fans endlich ein Ende nimmt und ich ein ordentliches Ergebnis einfahre.“

Adrien Tambay (23/F), Playboy Audi RS 5 DTM #16 (Audi Sport Team Abt)
• Blieb in Moskau zum ersten Mal in dieser Saison ohne Punkte
• Hat in seiner Karriere 25 DTM-Rennen bestritten
„Nach dem frustrierenden Rennen in Moskau, wo eine gute Platzierung möglich gewesen wäre, kann ich es kaum abwarten, endlich wieder im Rennauto zu sitzen. Das Ziel ist klar: Ich möchte wieder einen Podiumsplatz erreichen.“

Die Audi-Fahrer in der DTM 2014

Mattias Ekström (S): * 14.07.1978 in Falun (S); Wohnort: Salenstein (CH); ledig (Partnerin Heidi), ein Sohn (Mats), eine Tochter (Hanna); Größe: 1,83 m; Gewicht: 79 kg; Audi-Fahrer seit 1999; DTM-Rennen: 139; Pole-Positions: 19; Siege: 17; Schnellste Runden: 13; Punkte: 733; DTM-Titel: 2 (2004, 2007); bestes Ergebnis DTM Spielberg: 4.

Jamie Green (GB): * 14.06.1982 in Leicester (GB); Wohnort: Monaco (MC); verheiratet mit Ginny, zwei Söhne (Zachary und William); Größe: 1,78 m; Gewicht: 70 kg; Audi-Fahrer seit 2013; DTM-Rennen: 98; Pole-Positions: 7; Siege: 8; Schnellste Runden: 13; Punkte: 420,5; DTM-Titel: 0; bestes Ergebnis DTM Spielberg: 5.

Miguel Molina (E): * 17.02.1989 in Barcelona (E); Wohnort: Lloret de Mar (E); ledig; Größe: 1,75 m; Gewicht: 64 kg; Audi-Fahrer seit 2010; DTM-Rennen: 46; Pole-Positions: 2; Siege: 0 (bestes Ergebnis: Platz 2); Schnellste Runden: 3; Punkte: 79; DTM-Titel: 0; bestes Ergebnis DTM Spielberg: 11.

Edoardo Mortara (I): * 12.01.1987 in Genf (CH); Wohnort: Genf (CH); verlobt; Größe: 1,82 m; Gewicht: 75 kg; Audi-Fahrer seit 2011; DTM-Rennen: 35; Pole-Positions: 1; Siege: 2; Schnellste Runden: 0; Punkte: 147; DTM-Titel: 0; bestes Ergebnis DTM Spielberg: 1. (2012)

Nico Müller (CH): * 25.02.1992 in Thun (CH); Wohnort: Blumenstein (CH); ledig (Partnerin Lara); Größe: 1,85 m; Gewicht: 73 kg; Audi-Fahrer seit 2014; DTM-Rennen: 5; Pole-Positions: 0; Siege: 0; Schnellste Runden: 1; Punkte: 10; DTM-Titel: 0; bestes Ergebnis DTM Spielberg: –

Mike Rockenfeller (D): * 31.10.1983 in Neuwied (D); Wohnort: Landschlacht (CH); verheiratet mit Susanne, ein Sohn (Phil); Größe: 1,75 m; Gewicht: 68 kg; Audi-Fahrer seit 2007; DTM-Rennen: 76; Pole-Positions: 3; Siege: 3; Schnellste Runden: 3; Punkte: 336; DTM-Titel: 1 (2013); bestes Ergebnis DTM Spielberg: 4.

Timo Scheider (D): * 10.11.1978 in Lahnstein (D); Wohnort: Lochau (A); ledig (Partnerin Jessica), ein Sohn (Loris-Romeo); Größe: 1,78 m; Gewicht: 72 kg; Audi-Fahrer seit 2006; DTM-Rennen: 144; Pole-Positions: 11; Siege: 6; Schnellste Runden: 9; Punkte: 419; DTM-Titel: 2 (2008, 2009); bestes Ergebnis DTM Spielberg: 6.

Adrien Tambay (F): * 25.02.1991 in Paris (F); Wohnort: Lochau (A); ledig; Größe: 1,81 m; Gewicht: 69 kg; Audi-Fahrer seit 2012; DTM-Rennen: 25; Pole-Positions: 1; Siege: 0 (bestes Ergebnis: Platz 2); Schnellste Runden: 1; Punkte: 86; DTM-Titel: 0; bestes Ergebnis DTM Spielberg: 11.

Stand DTM-Fahrerwertung nach fünf von zehn Läufen

1. Marco Wittmann (BMW) 70 Punkte
2. Mattias Ekström (Audi) 50 Punkte
3. Bruno Spengler (BMW) 41 Punkte
4. Edoardo Mortara (Audi) 41 Punkte
5. Mike Rockenfeller (Audi) 35 Punkte
6. Maxime Martin (BMW) 33 Punkte
7. Christian Vietoris (Mercedes-Benz) 31 Punkte
8. Adrien Tambay (Audi) 28 Punkte
9. Miguel Molina (Audi) 26 Punkte
10. Robert Wickens (Mercedes-Benz) 25 Punkte
11. Jamie Green (Audi) 24 Punkte
12. Timo Glock (BMW) 18 Punkte
13. Augusto Farfus (BMW) 15 Punkte
14. Pascal Wehrlein (Mercedes-Benz) 14 Punkte
15. Paul Di Resta (Mercedes-Benz) 12 Punkte
16. Nico Müller (Audi) 10 Punkte
17. Timo Scheider (Audi) 9 Punkte
18. Martin Tomczyk (BMW) 8 Punkte
19. Joey Hand (BMW) 7 Punkte
20. António Félix da Costa (BMW) 4 Punkte
21. Gary Paffett (Mercedes-Benz) 4 Punkte

DTM-Herstellerwertung

1. Audi 223 Punkte
2. BMW 196 Punkte
3. Mercedes-Benz 86 Punkte

DTM-Teamwertung

1. BMW Team RMG 103 Punkte
2. Audi Sport Team Abt Sportsline 76 Punkte
3. Audi Sport Team Abt 69 Punkte
4. BMW Team Schnitzer 49 Punkte
5. Audi Sport Team Phoenix 44 Punkte
6. Original-Teile Mercedes AMG 43 Punkte
7. Audi Sport Team Rosberg 34 Punkte
8. EURONICS/FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG 29 Punkte
9. BMW Team MTEK 22 Punkte
10. BMW Team RBM 22 Punkte
11. gooix Mercedes AMG 14 Punkte

Audi-Bilanz in der DTM (seit 1990)

Meistertitel: 9 (in 16 Jahren)
Siege: 65 (in 213 Rennen)
Pole-Positions: 72 (in 177 Qualifyings)
Schnellste Runden: 60 (in 213 Rennen)
Podiumsplatzierungen: 216 (in 213 Rennen)

Alle Spielberg-Sieger seit 2001

2001 Bernd Schneider (Mercedes-Benz)
2002 Marcel Fässler (Mercedes-Benz)
2003 Marcel Fässler (Mercedes-Benz)
2011 Martin Tomczyk (Audi)
2012 Edoardo Mortara (Audi)
2013 Bruno Spengler (BMW)

So lief es im Vorjahr: Aufholjagden von Rockenfeller und Ekström

Die Zuschauer erlebten auf den ausverkauften Tribünen des Red Bull Rings in Spielberg ein packendes Österreich-Gastspiel der DTM, bei dem die beiden Audi-Piloten Mike Rockenfeller und Mattias Ekström mit Aufholjagden glänzten. Mit unterschiedlichen Strategien arbeiteten sich Rockenfeller und Ekström von den Startpositionen 13 und 15 auf die Plätze vier und fünf nach vorn. Dabei begeisterten beide die Fans in Spielberg mit spektakulären Überholmanövern.

Infos zur Strecke

Streckenlänge: 4,326 km
Renndistanz: 47 Runden = 203,322 km
DTM-Streckenrekord Qualifying: Bruno Spengler (BMW), 1.24,588 Min. (01.06.2013)
DTM-Streckenrekord Rennen: Marco Wittmann (BMW), 1.25,505 Min. (02.06.2013)
Pole-Position 2013: Bruno Spengler (BMW), 1.24,836 Min.
Schnellste Runde 2013: Marco Wittmann (BMW), 1.25,505 Min.
Zuschauer 2013: 44.000
TV-Live-Quote 2013: 1,51 Millionen/11,3 % Marktanteil (Quelle: ARD)

Edoardo Mortara über den Red Bull Ring: „Spielberg ist eine meiner Lieblingsstrecken im DTM-Kalender. Ohne den Grund genau zu kennen, bin ich dort immer konkurrenzfähig gewesen – offenbar passt der Kurs gut zu mir. Der Red Bull Ring ist sehr abwechslungsreich: Er hat lange Geraden ebenso im Angebot wie extrem langsame Kurven, beispielsweise die zweite. Die Atmosphäre ist einmalig: Wir fahren auf einer Berg-und-Tal-Bahn, haben eine traumhafte Landschaft um uns herum und begeisterte Fans auf den Tribünen und im Fahrerlager. Mein Lieblingsabschnitt ist die letzte Passage, die abwärtsgeht und dann in einer schnellen, aber schwierigen Kurve auf der Start-Ziel-Geraden endet.“
Zeitplan

Freitag, 1. August
17.10 – 17.45 Uhr Roll-out

Samstag, 2. August
12.00 – 13.00 Uhr Freies Training
14.10 – 15.10 Uhr Freies Training
18.10 – 19.00 Uhr Qualifying

Sonntag, 3. August
09.00 – 09.35 Uhr Boxenstopp-Training
13.30 Uhr Rennen

TV-Zeiten („Das Erste“ live)

Samstag, 2. August
18.00 Uhr Qualifying

Sonntag, 3. August
13.15 Uhr Rennen

Audi AG

Audi reist als Führender zur DTM in Budapest

PopUp595_397popupAM140116_small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

• Vier Ringe an Tabellenspitze von Fahrer-, Team- und Herstellerwertung
• Zeittraining bei Ungarn-Comeback am Abend
• Dieter Gass: „Zählen auf Unterstützung der Audianer aus Győr“

Am Wochenende (30. Mai bis 1. Juni) kehrt die DTM nach 26 Jahren nach Budapest zurück. Champion Mike Rockenfeller kommt als neuer Tabellenführer zum dritten Saisonlauf an den Hungaroring, auf dem sich die Piloten aller drei Hersteller vor der Saison zu Testfahrten getroffen hatten.

…more »

„Rocky“ erstmals im Audi mit der „1“

PopUp595_397popupAM140088_small

 

 

 

 

 

 

 

 

• Erster Test des DTM-Champions in seinem neuen Einsatzauto

• Audi-Piloten spulen in Hockenheim insgesamt über 7.600 Kilometer ab

• Dieter Gass: „Wieder viel über den neuen RS 5 DTM gelernt“

Rund zwei Wochen vor dem Saisonauftakt der DTM 2014 haben die Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg mit dem neuen Audi RS 5 DTM auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg ein umfangreiches Testprogramm abgespult. Titelverteidiger Mike Rockenfeller fuhr dabei zum ersten Mal sein neues Einsatzauto mit der Startnummer „1“ des amtierenden DTM-Champions.

…more »

„Rockys“ Volltreffer: DTM-Champion mit Audi

PopUp595_421popupAM130129_small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

• Mike Rockenfeller krönt starke Saison mit vorzeitigem Titelgewinn

• Landleben entschleunigt den Audi-Werksfahrer

• Audi-Motorsportchef Ullrich: „Jeder gönnt ihm den Titel von Herzen“

 

Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller hat seine Biografie beim vorletzten Lauf der DTM-Saison 2013 in Zandvoort (Niederlande) um einen entscheidenden Punkt erweitert: Der 29 Jahre alte Audi-Werksfahrer eroberte vorzeitig den Titel in der populärsten internationalen Tourenwagenserie DTM. „Rocky“ im Porträt.

„Mein Ziel ist in diesem Jahr einfach: Ich will natürlich Meister werden“, hatte Mike Rockenfeller Anfang der Saison gesagt. Das Ausbleiben des sonst oft in seinem Gesicht zu findenden spitzbübischen Lächelns zeigte: keine Floskel, purer Ernst. Und nach sechs DTM-Jahren hat er es 2013 tatsächlich geschafft: Mike Rockenfeller aus dem Audi Sport Team Phoenix bejubelte bereits ein Rennen vor dem Finale in Hockenheim am 20. Oktober seinen ersten DTM-Titel. Nach Triumphen im Porsche Carrera Cup (2004) und in der FIA-GT-Meisterschaft (2005) sowie Siegen bei den 24-Stunden-Klassikern von Le Mans und Daytona (2010) ist es der nächste Erfolg in der Vita.

 

Ein Überraschungs-Champion? Eher nicht. Bereits im Vorjahr, seinem zweiten mit einem DTM-Auto des aktuellen Jahrgangs, war er als Tabellenvierter bester Audi-Pilot und damit endgültig in den Kreis der Titelfavoriten gerückt. In der aktuellen Saison untermauerte er seine Meisterschaftsambitionen früh: Mit einem Sieg beim zweiten Lauf in Brands Hatch (GB) eroberte der Pilot des gelb-grünen Schaeffler Audi RS 5 DTM erstmals die Tabellenspitze und punktete bisher als einziger Pilot in allen neun Saisonrennen – Konstanz war einer der Schlüssel zum Triumph.

 

Denn selbst wenn Rockenfeller einmal nicht auf dem Podest jubelte wie nach seinem zweiten Platz in der Lausitz und seinem historischen Sieg bei der DTM-Premiere in Moskau, setzte er rennfahrerische Ausrufezeichen: Auf dem Red Bull Ring kämpfte sich „Rocky“ vom 13. auf den vierten Platz nach vorn. Das Stadtrennen auf dem Norisring nahm er nach einem Getriebewechsel aus der letzten Startreihe in Angriff und belegte am Ende einen starken fünften Platz. Auf dem regennassen Nürburgring musste Rockenfeller in der ersten Kurve einem Konkurrenten ausweichen und fand sich am Ende des Feldes wieder. Dank eines taktischen Schachzugs seiner Mannschaft am Kommandostand boxte sich „Rocky“ erneut nach vorn und wurde als Vierter abgewinkt.

 

Cool und locker bleiben, auch wenn alles verloren scheint. Nie den Kopf verlieren. Nie aufgeben. Eine außerordentlich hohe Grundschnelligkeit, dazu ein gesundes Selbstvertrauen und ein Optimismus, der das Team auch in schwierigen Zeiten mitzieht – neben seinem großen Maß an technischem Verständnis, einem ausgeprägten Teamgeist und natürlich jeder Menge Talent sind das die großen Stärken des neuen DTM-Champions.

 

„Rocky hat nicht nur den Speed, den man für den Titel in der DTM braucht, er fährt auch unglaublich clever“, lobt Teamchef Ernst Moser die Besonnenheit seines schnellen Schützlings. „Klar, auch er will am liebsten immer gewinnen. Aber Mike weiß nicht zuletzt dank seiner großen Erfahrung, wann es klüger ist, auch mal zurückzustecken.“ Einen weiteren Baustein des Erfolgs hat Moser in dem perfekten Zusammenspiel zwischen Rockenfeller und den Ingenieuren von Audi Sport und dem Audi Sport Team Phoenix ausgemacht. „Rocky kann sehr präzise beschreiben, wie sich der Audi RS 5 DTM in verschiedenen Streckenabschnitten verhält und so mit den Technikern das Optimum aus dem Auto herauskitzeln“, sagt der Teamchef und nennt damit gleich eine von Rockenfellers Schwächen. „Manchmal übertreibt er seinen Hang zum Perfektionismus und macht sich selbst nervös. Sein Ingenieur Jürgen Jungklaus holt ihn aber schnell zurück auf den Boden der Tatsachen.“

 

Erste Erfahrungen im Auto sammelte Mike Rockenfeller im zarten Alter von acht Jahren, als er mit einem VW Käfer auf dem Gelände des großelterlichen Bauernhofs umherfuhr. Als er mit zehn Jahren aus Spaß erstmals in Kart kletterte, war für ihn sofort klar: „Rennfahren ist meine große Leidenschaft.“ Nach sechs Jahren im Kart wechselte Rockenfeller in die Formel König und trumpfte sofort auf: Pole-Position und Platz vier im ersten Autorennen seines Lebens. Wenig später sicherte sich Porsche die Dienste des aufstrebenden und gerade volljährig gewordenen Talents. Mit den Schwaben startete „Rocky“ auch in den USA und entwickelte eine bis heute wehrende Sympathie für das Land und seine traditionellen Rennstrecken wie Laguna Seca. Im Dezember 2006 begann für Rockenfeller ein neues Karriere-Kapitel: Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich verpflichtete den Deutschen und ebnete ihm damit den Weg zu den größten Erfolgen seiner Laufbahn.

 

„Mike ist nicht nur ein schneller Rennfahrer, sondern passt auch abseits des Cockpits perfekt zu Audi“, sagt Dr. Wolfgang Ullrich. „Mit seinen Leistungen auf der Strecke – allen voran natürlich sein Sieg in Le Mans und jetzt sein DTM-Titel – hat er alle Hoffnungen, die wir in ihn gesetzt haben, mehr als erfüllt. Mike hatte in seinen Jahren bei Audi den einen oder anderen Rückschlag zu verkraften. Umso größer ist jetzt unsere Freude über seinen Titel. Jeder bei Audi Sport gönnt ihm seinen Erfolg von Herzen.“

 

Als Ausgleich zum turbulenten Rennfahreralltag schätzt Rockenfeller die entschleunigende Wirkung des Landlebens. Im rheinland-pfälzischen Neuwied mit zwei Landwirtsehepaaren als Großeltern aufgewachsen, wohnt Rockenfeller mittlerweile mit Lebensgefährtin Susanne in Landschlacht am schweizerischen Bodensee-Ufer. Gut Essen gehen, einen Kinofilm schauen oder einfach nur in Shorts, T-Shirt und Flip-Flops in den Tag hineinleben – so tankt er in seiner knappen Freizeit am liebsten Kraft für die nächsten Rennen. Eine gewohnte Umgebung, ein Zuhause – das ist ihm sehr wichtig. Daher nimmt er wann immer es geht seine eigenen „vier Wände“ in Form eines Wohnmobils mit an die Rennstrecke. Die Sache hat nur einen Haken: Er hat nicht den passenden Führerschein, um das große Gefährt bewegen zu dürfen. Diesen endlich zu machen, stand neben dem Gewinn des DTM-Titels ganz oben auf seiner Agenda für das Jahr 2013. Das nächste Ziel ist also schon im Visier.

 

 

Audi AG

DTM-Klassiker auf „Rockys“ Heimstrecke

PopUp595_397popupAM130105_small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

• Audi-Pilot Rockenfeller als Tabellenführer zum Nürburgring

• DTM-Heimspiel für das Audi Sport Team Phoenix in der Eifel

• Dieter Gass, Leiter DTM: „Es gilt, konzentriert weiterzuarbeiten“

Mit dem siebten DTM-Lauf auf dem Nürburgring (16. bis 18. August) geht der Titelkampf in die heiße Phase: Noch 100 Punkte sind zu vergeben, mit 27 Zählern Vorsprung reist Audi-Pilot Mike Rockenfeller als Tabellenführer in die Eifel. „Rocky“ ist nur eine halbe Stunde vom Ring entfernt aufgewachsen – entsprechend groß ist die Vorfreude bei ihm und seinem Audi Sport Team Phoenix, das am Nürburgring zu Hause ist.

…more »

Audi startet mit starken Partnern in die DTM

Audi startet mit starken Partnern in die DTM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

• Mattias Ekström und Neuzugang Jamie Green bilden Red-Bull-Doppel

• Audi Financial Services wirbt auf dem RS 5 DTM von Filipe Albuquerque

• Auspuff-Experte Akrapovič baut sein Engagement bei Audi Sport aus

In der DTM-Saison 2013 kann Audi Sport auf starke Partner bauen. Zahlreiche namhafte und weltweit operierende Unternehmen engagieren sich an der Seite der Marke mit den Vier Ringen, darunter Global Player wie Red Bull, Schaeffler oder Audi Financial Services. Bei den Testfahrten, die am 9. April in Hockenheim starten, sind vier weitere RS 5 DTM erstmals in ihren endgültigen Designs auf der Rennstrecke zu sehen.

…more »

1 2 3 10