Design Miami: Straße ohne Grenzen

• Audi und Bjarke Ingels Group zeigen LED-Installation „Urban Future“

• Grenzen zwischen Straßen, Gehwegen und Plätzen heben sich auf

• Vertriebschef Schwarzenbauer: „Die Installation macht erlebbar, wie Vernetzung in der Megacity der Zukunft aussehen.”

Straßen kommunizieren in Zukunft mit allen Verkehrsteilnehmern – diese These stellt das Architekturbüro Bjarke Ingels Group (BIG) in ihrer Vision über die Mobilität der Zukunft auf. Wie die Idee der Architekten konkret aussieht, können Besucher der Messe Design Miami/ 2011 (29. November bis 4. Dezember) erleben. In Kooperation mit Audi haben sie die interaktive LED-Installation „Urban Future“ geschaffen. Im Zentrum des futuristischen Modells befindet sich der Audi A2 concept, der mit Straße und Verkehrsteilnehmern kommuniziert.

Gelassen spaziert ein Fußgänger mitten auf einer mehrspurigen Straße. Auch als ihm ein Auto entgegenkommt, weicht er nicht von seinem Weg ab. Das Auto fährt schnell und autonom auf den Passanten zu. Doch auf einmal lenkt es um und weicht dem Fußgänger aus. Der Verkehr funktioniert ganz ohne Ampeln, Menschen am Steuer und ohne Abgrenzung von Straßen und Gehwegen. Möglich ist das dank der digitalen Oberfläche der Straße, die mit allen Verkehrsteilnehmern kommuniziert.

Das Szenario stammt aus dem Konzept des dänischen Architekturbüros BIG, das sie 2010 für den Architekturwettbewerb Audi Urban Future Award entwickelten. Auch wenn es bislang nicht mehr als eine Vision ist, hat Bjarke Ingels, Gründer und Partner von BIG, eine genaue Vorstellung von der Stadt der Zukunft: „Wenn ich mir eine Stadt in 25 Jahren vorstelle, kann sich die Straße an einem einzigen Tag mehrfach verändern – von der Fußgängerzone zur Autobahn, vom Platz zur Wiese.“ Diese These von einer Straße ohne Grenzen wird nun auf der Design Miami/ in der interaktiven LED-Installation „Urban Future“ in den dreidimensionalen Raum übersetzt.

Für Peter Schwarzenbauer, Vorstand für Marketing und Vertrieb der AUDI AG, macht das Werk die Vision einer vernetzten Zukunft für den Messebesucher erlebbar: „Die Installation übersetzt eine der spannendsten Fragestellungen des Audi Urban Future Award in den Raum: Sie macht erlebbar, wie Vernetzung in der Megacity der Zukunft aussehen kann, wie neue Möglichkeiten für eine intelligente Nutzung des Stadtraumes entstehen.“

„Urban Future“ erinnert optisch an einen kurzen Straßenabschnitt, kann aber viel mehr: Die digital programmierbare LED-Oberfläche nimmt Bewegungen auf, koordiniert die verschiedenen Verkehrsteilnehmer und passt sich an deren Bedürfnisse an. 3D-Kameras zeichnen alle Bewegungen auf dem Messestand auf und speisen sie in die LED-Oberfläche ein. Der Besucher kann die Kommunikation zwischen Autos, Fußgängern und der Straße lebendig erleben.

Im Zentrum der Installation befindet sich der Audi A2 concept. BIG entschied sich aus gutem Grund, das Showcar in sein Kunstwerk zu integrieren: Das Auto kann mit seiner Umwelt kommunizieren – für Ingels ein Muss in einer vernetzten, mobilen Zukunft. Am Exterieur des Audi A2 concept haben die Audi-Designer ein dynamisches Licht integriert, das sich wie ein Band um das Auto legt. Bremst der Fahrer, läuft ein roter Lichtimpuls an der Flanke entlang und warnt so andere Verkehrsteilnehmer. Die rein elektrisch angetriebene Technikstudie gibt so einen Ausblick auf die Mobilität in den Megacities der Zukunft. Der Audi A2 concept feierte auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main Weltpremiere und ist nun zum ersten Mal in den USA zu sehen.

Bjarke Ingels gilt als einer der aufsteigenden Architekten in der internationalen Szene. Er beschäftigt sich viel mit komplexen urbanen Zusammenhängen. Sein bisher aufsehenerregendstes Werk sind die Wohnblöcke in Ørestad/Kopenhagen. Zusammen mit den Architekten der Bjarke Ingels Group (BIG) hat Ingels in diesen futuristisch anmutenden Wohnblöcken seine Vision von urbaner Dichte umgesetzt. Er wurde bereits mit renommierten Architekturpreisen wie dem Goldenen Löwen und dem Architectural Innovator of the Year 2011 des Wall Street Journal ausgezeichnet. Ingels war Gastprofessor an der Harvard University. Im Frühjahr 2012 wird er an der Yale University School of Architecture lehren.

Audi ist seit 2006 Partner und Aussteller auf der Design Miami/. Seither hat Audi die Messe immer zum Anlass genommen, mit Mobilität, Technologie und Design zu experimentieren sowie sich zur Zukunft des Designs zu äußern und mit einer eigenen Präsentation zum kreativen Dialog beizutragen.

Informationen zur Audi Urban Future Initiative finden Sie unter www.audi-urban-future-initiative.com.

Audi AG

Gerelateerde artikelen