AudiBlog.nl

ADAC GT MASTERS: Daniel Abt erlebt Traumwochenende am Nürburgring

christian-abt-jan-seyffarth

Spätestens seit diesem Wochenende auf dem Nürburgring ist klar: Der Weg zum Titel im ADAC Formel Masters führt nur über Daniel Abt. Der 16 Jahre alten Kemptener holte mit zwei Pole Positions und zwei Rennsiegen die Maximalpunktzahl und liegt vier Rennen vor Ende der Saison mit 39 Punkten Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. “Vor dieser Leistung ziehe ich den Hut. Als Tabellenführer war Daniel nach der langen Sommerpause unter Druck, aber er hat den Endspurt im Titelkampf mit Bravour in Angriff genommen”, freut sich Teamchef und Vater Hans-Jürgen Abt.

peter-terting-florian-gruber

Im ADAC GT Masters können sich die Fans ab sofort auf einen packenden Titelkampf freuen: Christian Abt hat seine Tabellenführung mit einem zweiten Platz am Sonntag an der Seite von Jan Seyffarth zwar verteidigt, büßte aber durch eine Nullrunde am Tag zuvor (Reifenschaden) einige wertvolle Punkte ein. Das neue Doppel Peter Terting/Florian Gruber im zweiten Audi R8 LMS aus Kempten feierte mit den Plätzen acht und sieben ein gelungenes Debüt. “Christian und Jan hatten das schwerste Auto im ganzen Feld. Dass es ihnen trotzdem gelungen ist, auf das Podium zu fahren, spricht für die Stärke von Fahrern, Team und Auto”, sagt Hans-Jürgen Abt.

ADAC Formel Masters: Daniel Abt knackt den Punkte-Jackpot

Sechs Punkte für zwei Pole Positions, 40 Punkte für die beiden Rennsiege: Daniel Abt hat mit der maximalen Ausbeute am Nürburgring den Punkte-Jackpot geknackt. Und dabei für eine Premiere gesorgt: Dieser Triumph ist bisher noch keinem anderen Fahrer im ADAC Formel Masters gelungen. “Ein absoluter Traum”, jubelt Daniel Abt und gesteht: “Ich hatte mir schon das ganze Jahr gewünscht, einmal diesen Jackpot zu knacken und alle Punkte mitzunehmen ? jetzt hat es tatsächlich geklappt.” Mit 184 Zählern liegt er 39 Punkte vor Verfolger Klaus Bachler. Vier Rennen sind in dieser Saison noch zu fahren.

Beim Gastspiel in der Eifel war Daniel Abt unter allen Bedingungen der Maßstab: Holte er sich die Pole Position im ersten Rennen noch auf trockener Strecke und mit einem moderaten Vorsprung von vier Zehntelsekunden, so deklassierte er im zweiten Qualifying im Regen seinen ersten Verfolger Klaus Bachler gleich mit mehr als einer halben Sekunde. “Ich bin mit allen Streckenverhältnissen bestens zurecht gekommen”, berichtete Abt, der den Nürburgring schon vor dem Wochenende als seine absolute Lieblingsstrecke bezeichnet hatte.

In den beiden Rennen, die Samstagmorgen und Samstagabend ausgetragen wurden, ließ der Youngster dann auch nichts anbrennen und fuhr zwei sichere Start-Ziel-Siege nach Hause. “Ich hatte in beiden Läufen einen guten Start und ein perfektes Auto, mit dem ich das Tempo kontrollieren konnte.” Abstände im Ziel von mehr als sechs und mehr als zwei Sekunden sprechen eine deutliche Sprache.

Abts Teamkollege Rene Binder machte das Traumwochenende im ADAC Formel Masters mit einem zweiten Platz im ersten Rennen perfekt. “Ich bin konstant gute Zeiten gefahren und konnte mich vom vierten Startplatz auf Rang zwei nach vorn arbeiten”, freute sich der Österreicher. Im zweiten Durchgang zeigte Binder erneut eine starke Leistung, als er von Startplatz zehn auf den fünften Rang fuhr.

ADAC GT Masters: Christian Abt verteidigt die Tabellenführung

Mit einem Kraftakt haben Christian Abt und Jan Seyffarth die Doppelführung im ADAC GT Masters auch nach den beiden Rennen am Nürburgring verteidigt. Nach einem Ausfall im Rennen am Samstag bewies das Duo aus Routinier und Youngster Moral und schlug am Sonntag zurück: Rang zwei und damit weiterhin der Platz an der Sonne in der hart umkämpften Sportwagen-Serie. Vor den verbleibenden vier Rennen hat Abt mit 56 Zählern zwei Punkte Vorsprung auf seinen Teamkollegen und fünf Punkte Vorsprung auf die härtesten Verfolger Luca Ludwig und Marc Hennerici.

“Wir haben dieses Wochenende ein trauriges und ein glückliches Rennen erlebt”, bilanziert Christian Abt. Denn dass Seyffarth und der Allgäuer nach den vorangegangenen Erfolgen mit dem schwersten Auto im Feld antreten mussten, blieb im ersten Rennen nicht ohne Folgen. Zwar hielt sich Startfahrer Seyffarth lange auf einem starken vierten Platz, aber das hohe Gewicht des Audi R8 LMS beanspruchte das Material über Gebühr. Zuerst drückten Bremsprobleme aufs Tempo, nach dem Fahrerwechsel musste Abt dann wegen eines schleichenden Plattfußes aufgeben. Es war der erste Ausfall des R8 LMS mit der Startnummer sechs.

Die passende Antwort kam dann im zweiten Rennen mit einem sensationellen zweiten Platz. “Wir haben schon vorher gesagt, dass hier am Nürburgring ein Podiumsplatz wie ein Sieg wäre”, freute sich Jan Seyffarth nach der Champagnerdusche. Auch sein Teamkollege war nach dem versöhnlichen Ausgang des Rennwochenendes einfach nur glücklich: “Heute hat unsere Strategie perfekt gepasst. Wir haben uns die Reifen super eingeteilt, sind im ganzen Rennen ruhig geblieben, haben erstklassiges Teamwork gezeigt und die Fehler der Konkurrenz knallhart ausgenutzt”, berichtete Christian Abt. Für den ehemaligen DTM-Star spitzt sich der Titelkampf jetzt zu: Den nächsten Stopp macht das ADAC GT Masters auf dem Sachsenring ? eine der erklärten Lieblingsstrecken von Christian Abt, auf der er in der Vergangenheit schon einige Siege im Tourenwagen feierte.

Das neu formierte Doppel Peter Terting und Florian Gruber zeigte im Schwesterauto der Tabellenführer einen starken Einstand: Mit den Positionen acht und sieben punkteten die Deutschen auf Anhieb in beiden Rennen. “Ich bin zufrieden: Wir haben uns aufeinander eingeschossen und Punkte geholt ? genau das war unser Ziel”, sagte Peter Terting. Noch ein wenig Lehrgeld musste Florian Gruber bei seinem Debüt im Audi R8 LMS des Teams ABT Sportsline zahlen. “Es war doch schwieriger, als ich es mir vorgestellt hatte. Aber von Runde zu Runde ging es besser, wobei mir auch die Arbeit mit dem Team und der Datenaufzeichnung sehr geholfen hat”, sagte das jüngste Mitglied in der ABT Familie nach den beiden Rennen.

Source: ABT-Motorsport


Gerelateerd nieuws