AudiBlog.nl

Große Klasse, minimale Emission – der neue Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro

PopUp595_397popupQ7e150044_small

•Erster TFSI-Plug-in-Hybrid mit quattro-Antrieb
•Klassenbestwert: bis zu 53 Kilometer elektrische Reichweite
•Maximale Effizienz mit Hybridmanagement und Wärmepumpe
•Angebot für asiatische Märkte

Mit dem Audi Q7 e tron 2.0 TFSI quattro kombiniert Audi erstmals einen TFSI Plug in Hybriden mit dem quattro Antrieb. Audi hat ihn speziell für asiatische Märkte (China, Singapur und Japan) konzipiert. Er ist sportlich, komfortabel und zugleich höchst effizient: Aus dem Stand beschleunigt er in weniger als sechs Sekunden auf 100 km/h und verbraucht dabei auf 100 Kilometer nur 2,5 Liter Kraftstoff (nach der in China vorgeschriebenen Messmethode für Plug in Hybridfahrzeuge (PHEVs)).

Audi stellt den Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro auf der Messe Auto Shanghai vor. Mit dem Strom aus seiner Lithium‑Ionen‑Batterie fährt der große SUV bis zu 53 Kilometer rein elektrisch (nach der in China vorgeschriebenen Messmethode für PHEVs) – leise, kraftvoll und lokal emissionsfrei. Die Gesamtreichweite beträgt 1.020 Kilometer. Der Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro wird ab 2016 erhältlich sein.

Sportliche Power und minimaler Verbrauch
Der Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro verfügt über sportliche Power: Sein 2.0 TFSI und die E-Maschine geben 270 kW (367 PS) Systemleistung und 700 Nm Systemdreh-moment ab – genug für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,9 Sekunden und für 220 km/h Topspeed.

Der Normverbrauch von 2,5 Litern Kraftstoff entspricht einem CO2‑Ausstoß von weniger als 60 Gramm pro Kilometer und ist ein neuer Bestwert im Segment.

Das serienmäßige Thermomanagementsystem mit integrierter Wärmepumpe ist speziell für die Plug‑in‑Hybride der Q7-Familie* entwickelt. Audi setzt diese Technologie als erster Hersteller weltweit ein. Damit erreicht die Marke einen neuen Benchmark bei elektrischer Reichweite, Innenraumkomfort und Effizienz der Klimatisierung.

Platz und Komfort
Der Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro punktet mit Komfortausstattungen aus der Luxusklasse und dem größten Innenraum im Wettbewerb. Das ausgewogene Fahrwerk – optional mit der Luftfederung adaptive air suspension erhältlich – kombiniert exzellenten Abrollkomfort mit sportlichen Handlingeigenschaften. Mit dem Anzeige- und Bedienkonzept des serienmäßigen Audi virtual cockpit und einem neu entwickelten MMI‑System setzt Audi weitere Maßstäbe.

Die Bedienung der serienmäßigen MMI Navigation plus erfolgt höchst komfortabel über das MMI Touchpad oder mittels vereinfachter Sprachbedienung. Das Infotainment-System ist beim Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro eng ins Hybridmanagement eingebunden. Im Modus hybrid wählt das System anhand von Navigationsdaten – auch auf lange Distanz – die verbrauchsgünstigste Kombination der Antriebsarten entlang der Route bis zum Ziel.

Der neue Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro verfügt über sportliche Talente, die er sowohl innerorts als auch auf der Langstrecke ausspielt. Die neue elektromechanische Servolenkung arbeitet hocheffizient und feinfühlig. Die ebenfalls neu entwickelten Fünflenker-Radaufhängungen an Vorder- und Hinterachse wurden gegenüber den Achsen im konventionellen Q7-Vorgängermodell mehr als 60 Kilogramm leichter und tragen stark zur hohen Fahrdynamik bei. Eine wesentliche Rolle spielt hier auch der abgesenkte Schwerpunkt.

Der neue Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro
270 kW (367 PS) Systemleistung und 700 Nm Systemdrehmoment – der Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro ist speziell für asiatische Märkte (China, Singapur und Japan) konzipiert und setzt mit Plug‑in‑Hybridtechnologie und quattro‑Antrieb neue Maßstäbe. Der große SUV sprintet wie ein Sportwagen in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht auf 100 Kilometer dennoch nicht mehr als 2,5 Liter Kraftstoff nach der in China vorgeschriebenen Messmethode für Plug-in-Hybrid-fahrzeuge (PHEVs) – ein Bestwert in seiner Klasse.

Der Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro ist das erste Plug‑in‑Hybridauto der Welt, das einen TFSI-Motor mit einem quattro‑Antrieb kombiniert. Mit 270 kW (367 PS) Systemleistung und 700 Nm Systemdrehmoment sprintet er in nur 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis 220 km/h Topspeed. Nach der in China vorgeschriebenen Messmethode für PHEVs begnügt sich der große SUV mit 2,5 Liter Kraftstoff (weniger als 60 Gramm CO2 pro Kilometer). Auch dieser Wert setzt neue Maßstäbe.

Wie alle Hybridmodelle von Audi ist auch der Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro als Parallelhybrid konzipiert. Sein 2.0 TFSI, ein hocheffizienter Vierzylinder der neuesten Generation, leistet 185 kW (252 PS) und stemmt 370 Nm Drehmoment. Aktive Motorlager eliminieren unerwünschte Schwingungen durch gezielte Gegenimpulse.

Die scheibenförmige E-Maschine leistet 94 kW und gibt 350 Nm Drehmoment ab. Zusammen mit einer Trennkupplung ist sie in die Achtstufen-tiptronic integriert. Das Automatikgetriebe besticht durch hohen Wirkungsgrad und geringes Gewicht. Der permanente Allradantrieb quattro leitet die Kräfte auf alle vier Räder. Bei schneller Kurvenfahrt arbeitet sein Mittendifferenzial eng mit der radselektiven Momenten-steuerung, einer intelligenten Software, zusammen.

Ein weiteres Highlight des Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro bildet das serienmäßige Audi virtual cockpit. Das volldigitale Kombiinstrument mit seiner 12,3-Zoll-Diagonalen präsentiert alle wichtigen Informationen in Grafiken von bestechender Qualität. Der Fahrer kann verschiedene Info-Ebenen aufrufen, darunter auch spezifische e-tron-Anzeigen wie zum Beispiel das Powermeter. Zudem präsentiert das Kombiinstrument Anzeigen zum Energiefluss, zur Reichweite (mit Zahlenwerten und Grafiken) und zum Ladezustand der Batterie.

Bis zu 53 Kilometer elektrische Reichweite: Bestwert im Segment
Die Lithium-Ionen-Batterie setzt sich aus 168 hochleistungsfähigen Batteriezellen zusammen und ist flüssigkeitsgekühlt. Mit 17,3 kWh Kapazität ermöglicht sie bis zu 53 Kilometer Reichweite im elektrischen Betrieb (nach der in China vorgeschriebenen Messmethode für PHEVs) – eine weitere Bestmarke im Segment. Die Gesamtreichweite beträgt 1.020 Kilometer.

Ein weiterer Effizienzbaustein ist das speziell für die Plug-in-Hybride der Q7-Familie entwickelte serienmäßige Thermomanagementsystem mit integrierter Wärmepumpe. Diese ermöglicht es, die Abwärme der elektrischen Antriebskomponenten dem Innenraum zur Verfügung zu stellen. Audi bringt diese Technologie als weltweit erster Hersteller in einem Plug-in-Hybriden in Serie. Damit setzt die Marke bei Innenraum-komfort, Effizienz der Klimatisierung und Reichweite im rein elektrischen EV‑Modus neue Maßstäbe. Der Kunde profitiert von einer schnellen Innenraumaufheizung und kann auch bei niedrigen Außentemperaturen häufiger und länger rein elektrisch fahren.

Im neuen Q7 e-tron quattro ist die neue Zweiphasen-Ladetechnologie verbaut, die das Laden mit bis zu 7,2 kW Leistung erlaubt. So kann der Kunde abhängig von der Infrastruktur – mit einer entsprechend leistungsfähigen Industriesteckdose und Ladekabel – die Batterie in rund zweieinhalb Stunden voll laden.

Maximale Effizienz: das Hybridmanagement
Das Hybridmanagement steuert die Betriebszustände des Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro intelligent, flexibel und hocheffizient. Der Fahrer kann zwischen vier Modi wählen. Der Modus EV priorisiert das elektrische Fahren. Im Modus hybrid entscheidet das Hybridmanagement weitgehend frei über die Art des Antriebs. Im Modus battery hold spart es die vorhandene elektrische Energie auf. Und im Modus battery charge lädt es den Akku.

Der große SUV startet in aller Regel elektrisch. Um den TFSI zu aktivieren, muss der Fahrer das „aktive Fahrpedal“ – eine weitere Innovation von Audi – über einen gewissen Widerstand hinaus durchtreten. Der Punkt, an dem der Widerstand auftritt, richtet sich nach den Anforderungen des Hybridmanagements. Auch für das Boosten, bei dem beide Motoren zusammenarbeiten, ist ein Druckpunkt zu überwinden.

Wenn der Hybridmodus aktiv ist und sich die Achtstufen-tiptronic mit integriertem Elektromotor in der Schaltstellung D befindet, wechselt der Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro ins Segeln, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. Der TFSI und die E‑Maschine werden dann deaktiviert und bei Wiederbetätigen des Fahrpedals ohne spürbare Vibration wieder gestartet.

Beim Fahren in der Schaltstellung S sowie im Modus battery charge gewinnt das System Energie zurück, sobald der Fahrer vom Gaspedal geht. Dabei kann er den Grad der Rekuperation über die Schaltwippen am Lenkrad stufenweise beeinflussen. Die Mehrheit aller Bremsvorgänge läuft ebenfalls über die E-Maschine. Ab mittlerer Verzögerung kommen die hydraulischen Radbremsen zum Einsatz.

Die serienmäßige MMI Navigation plus ist beim Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro eng in das Hybridmanagement eingebunden. Im Modus hybrid wählt das System anhand von Navigationsdaten – auch auf lange Distanz – die verbrauchsgünstigste Kombination der Antriebsarten entlang der Route bis zum Ziel.

Neue Technologien: Top-Komfort und sportliches Handling
Der neue Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro ist ein ein Auto mit sportlichen Talenten sowohl innerorts als auch auf Langstrecken. Die neue elektromechanische Servolenkung arbeitet hocheffizient und feinfühlig. Die ebenfalls neu entwickelten Fünflenker-Radaufhängungen an Vorder- und Hinterachse sind gegenüber dem Vorgängermodell mehr als 60 Kilogramm leichter und tragen stark zur hohen Fahrdynamik bei. Eine wesentliche Rolle spielt hier auch der abgesenkte Schwerpunkt.

Schon in der Basisversion rollt der große SUV weich und geschmeidig ab – noch komfortabler wird er mit der optionalen adaptive air suspension, der Luftfederung mit geregelter Dämpfung. Der Fahrer kann ihre Arbeitsweise über das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select regeln. Es hält bis zu sieben Modi bereit und bindet weitere Technikbausteine wie die Lenkung, das Fahrpedal und das Automatikgetriebe ein.

Auch bei den Assistenzsystemen setzt der neue Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro Maßstäbe. Neu sind beispielsweise der Ausweichassistent, der Abbiegeassistent, der Querverkehrassistent oder der Anhängerassistent.

Als Allrounder für Freizeit, Familie, Sport und Business meistert der Audi Q7 e‑tron 2.0 TFSI quattro auch einen Ausflug in leichtes Gelände mühelos. Eine Neigungswinkelanzeige, ein Bergabfahrassistent, ein Offroad-Modus für die Elektronische Stabilisierungskontrolle ESC und eine Offroad-Navigation sind Serie.

Kraft und Understatement: das Design
Das Design des neuen, 5,05 Meter langen Audi Q7 ruht in einer Balance aus kraftvoller, geschärfter Formensprache und elegantem Understatement. Details wie der plastisch durchgeformte Singleframe-Grill, die markante Radbetonung und die ausgestellten Kanten über den Rädern – die „quattro-Blister“ – visualisieren die Gene der Marke. Alle Linien und Flächen sind präzise und prägnant ausgearbeitet, sie betonen die Breite und die Solidität des Autos. Die Heckklappe umgreift die steil stehenden D-Säulen – typisch für alle Q-Modelle von Audi.

Beim Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro sind der Singleframe-Kühlergrill, die Lufteinlässe, die 19-Zoll- sowie optional die 20-Zoll-Räder und der Heckdiffusor speziell gezeichnet. Die Scheinwerfer sind dreidimensional gestaltet, ihre Lichtsignatur erscheint als doppelter Pfeil. In den Lufteinlässen generieren LED-Lichtleiter eine neue, charakteristische e-tron-Signatur aus gestaffelten Linien, welche die Horizontalen unterstreichen.

Am vergleichsweise geringen Gewicht des Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro hat die Karosserie entscheidenden Anteil. Sie nutzt die gleichen Leichtbaupotenziale wie beim konventionellen Q7. Der cw-Wert beträgt nur 0,34.

Elegantes Design und Top-Qualität: das Interieur
Der Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro bietet den größten Innenraum in seinem Segment. Die drei Fondsitze haben verstellbare Lehnen und lassen sich auf Wunsch in der Länge verschieben. Die Lithium-Ionen-Batterie ist platzsparend untergebracht.

Designelemente wie der Wrap-around – der große Bogen um Fahrer und Beifahrer –, die Dekorleisten oder das Band der Luftausströmer betonen die Großzügigkeit des Innenraums. Die zweiteiligen Applikationsflächen ermöglichen viele individuelle Kombinationen, das Angebot an Bezügen liegt auf dem Niveau der Luxusklasse. Farblich bis ins Detail abgestimmte edle Materialien der Audi design selection sind neu in der Q-Familie.

Stand der Technik: Bedienung und Anzeige
Auch beim Infotainment setzt Audi neueste Technik aus der Consumer-Elektronik ein. Ihr Hauptbaustein ist der Modulare Infotainmentbaukasten der zweiten Generation, der die enorme Rechenleistung des Tegra 30-Grafikchips von NVIDIA nutzt. Die Bedienung erfolgt per Sprache, mit dem Multifunktionslenkrad oder mit dem völlig neu entwickelten MMI-Terminal, dem MMI Touchpad. Serienmäßig integriert Audi im Q7 e-tron das MMI all-in-touch, das Touchpad mit haptischer Rückmeldung. Auch die ergänzenden Infotainment-Bausteine sind innovativ: das Audi tablet, das als Rear Seat Entertainment dient, die Soundsysteme von Bose und Bang & Olufsen mit 3DKlang sowie die neue Audi phone box, die das Mobiltelefon induktiv lädt und die Empfangsqualität durch Anbindung an die Außenantenne deutlich verbessert.

Audi hat das Infotainment außerdem um spezifische Umfänge für Darstellungen im Elektrobetrieb ergänzt. So steht beispielsweise eine Verbrauchsstatistik nebst einer grafischen Anzeige der elektrischen Reichweite in der Navigationskarte zur Verfügung. Besitzer des Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro können sowohl das Laden als auch die Vorklimatisierung zeitlich steuern und dadurch ressourcen- und kostensparend an ihre gewünschte Abfahrtszeit anpassen.

Die Ausstattung: typisch Topmodell
Der Audi Q7 e-tron 2.0 TFSI quattro bringt die Serienausstattung eines Topmodells mit. Zu seinen speziellen Features gehören das Audi virtual cockpit, die MMI Navigation plus mit Online-Updates der Navigationskarte, das MMI all-in-touch und 19-Zoll-Räder. Bei der Klimaautomatik handelt es sich ebenfalls um eine maßgeschneiderte Lösung. Sie kooperiert mit einer Wärmepumpe, die die Abwärme der elektrischen Antriebskomponenten für das Thermomanagement nutzt. Als wichtiger Effizienz-Baustein ist sie eine weitere große Innovation im Audi Q7 e-tron, da sie zum Beispiel den Innenraum bei niedrigen Temperaturen schneller aufheizt als eine konventionelle Lösung und so die elektrische Reichweite um bis zu 20 Prozent verlängert.

Zu den Optionen für den SUV zählen ein Head-up-Display, eine dunkle Privacy-Verglasung und das Panorama-Glasdach. Fahrer und Beifahrer können zudem auf Wunsch auf klimatisierten Individualkontursitzen mit Massagefunktion Platz nehmen.


Gerelateerd nieuws